ZITATE

An dieser Stelle möchten wir ausgewählte Zitate aus Pressekonferenzen, Publikationen und Zeitungsinterviews den Lesern nahelegen

2014

"I think for the banking system as a whole, [regarding] the exposure to oil, I'm not aware of significant issues there. This is the kind of thing that is part of risk management for banking organizations and the kind of thing they look at in stress tests."
FED-Chairwoman Janet Yellen in der Federal Open Market Committee-Pressekonferenz , Washington (17. Dezember 2014)

Yes. In fact, the role of Ukraine as a transit country will be nullified." Gasprom-CEO Alexei Miller in der russischen TV-Sendung "Vesti v Subbotu", Sputnik News (6. Dezember 2014)

The industry has been awash in cheap money and has drilled it into the ground."
Wolf Richter in "How Low Can the Price of Oil Plunge?", Wolf Street (13. November 2014)

Unlike diamonds, shale gas is not forever. International Energy Agency im "World Energy Outlook 2014", Paris (12. November 2014)

This is a melting ice cube business ... If you’re not growing production, you’re dying. Mike Kelly, Energieanalyst bei Global Hunter Securities im Bloomberg-Artikel "Shale Drillers Feast on Junk Debt to Stay on Treadmill" von Asjylyn Loder (30. April 2014)

Can Europe stop buying Russian gas? I think it's impossible ... Will they make themselves bleed? That's hard to imagine ... If [oil] prices decrease in the global market, the emerging shale industry will die." Vladimir Putin in seinem jährlichen TV-Interview, RT (17.April 2014)

"Anytime human beings act out of a fundamental position of devision and fear - 'I'm not gonna get something that I want or that I lose something that I have' - they are creating the shadow of that event happening. And the essence of human industrial civilization since we fell from grace if you will, since the original sin, b-t-w which was a sin of consciousness, eating from the fruit of the tree of human knowledge, it was a free-thinking woman who said: 'no, bullshit, it's my consciousness, I have the right to do this'. And that was the first act of rebellion or revolution on the part of human beings. And that is also the one which the guy Jehova punished more than anything else. So our shadows now appear to be out of the closet and very hungry and lurking over shoulders. And maybe one way of describing these events is to say that we are feeling the shadows breathing down our neck."
Michael C. Ruppert kurz vor seinem Tod in seiner letzten Radiosendung "The Lifeboat Hour" auf PRN (13. April 2014)

2013

"For the world as a whole, conventional crude output from existing fields [will fall] from 69 mb/d today to 28 mb/d by 2035, meaning that about 40 mb/d of capacity (or more than 20 times today’s production of LTO) needs to be added over the projection period just to compensate for the effects of decline in conventional fields ... As discussed, adding unconventional oil into the equation does not have large implications for global observed decline rates ... In this case, the fall in production is even steeper, with oil output (excluding NGLs) dropping from 74 mb/d in 2012 to less than 13 mb/d in 2035."
Die Internationale Energieagentur im World Energy Outlook 2013, Kapitel 14 "Prospects for Oil Supply", Seiten 469-170 (12. November 2013) 

"The essential point is that the economy is not a monetary system governed by the theoretical ‘laws’ of economics, but an energy dynamic determined by the all-too-real laws of thermodynamics. Once we understand this, the squeeze on household prosperity becomes far less of a mystery."Tim Morgan, ehemaliger Forschungsleiter bei Tullett Prebon in seinem neuen Buch "Life After Growth" (erscheint am 18. November 2013)

Once reality conquers over illusion, it's time to wake up."
Pascal Najadi, Präsident und CEO von Najadi & Partners in einem Interview auf RT (15. Oktober 2013) 

"Unconventionals did not exactly play out as planned."
Peter Voser, CEO von Shell in der Financial Times (7. Oktober 2013)

"The fact that production from shale gas wells declines by around 60% during the first year means that the current low drilling rate will result in decreased production."
Prof. Kjell Aleklett, Aleklett's Energy Mix (16. September 2013)

"One thing has only gotten stronger: the insane separation of the financial markets from reality." 
Wolf Richter auf Testosterone Pit (28. Mai 2013)

"At the rock bottom of human survival, there is no individual and there is no state; there is only the family, or, if there isn’t, there is something that’s not quite human—or there is nothing at all."
Dmitry Orlov in seinem Buch "The Five Stages of Collapse: Survivors' Toolkit", erschienen bei Club Orlov (Mai 2013)

"It has been calculated that a drop of oil, weighing one gram, yields 10,000 calories of energy, which is the equivalent of one day’s hard human labour. In other words, to-day’s oil production is equivalent in energy terms to the work of 22 billion slaves."
Dr. Colin Campbell in seinem Buch "Campbell's Atlas of Oil and Gas Depletion", erschienen bei Springer, Heidelberg (April 2013)

"In fact, in a shrinking world economy, money can no longer act as a store of value."
Gail Tverberg in "Peak Oil Demand is Already a Huge Problem", erschienen auf Our Finite World (11. April 2013)

"Heute ist die Produktion [von Erdöl] wegen der Kosten, der Zeit, der Geopolitik und des Risikos limitiert."
Christophe de Margerie, CEO von TOTAL in einem Interview mit der Süddeutschen Zeitung, Nr. 29, Seite 18 (4. Februar 2013)

"[Fossil fuel subsidies are] public enemy number one to sustainable development."
Fatih Birol, Chief Economist bei der International Energy Agency auf der European Wind Energy Association Konferenz 2013, Wien (4. Februar 2013)

"[W]e need to reflect upon some of the megatrends shaping the future ... increasing vulnerability from resource scarcity and climate change, with the potential for major social and economic disruption." 
Christine Lagarde, Managing Director des Internationalen Währungsfonds, Davos (23. Januar 2013) 

"[I wouldn’t be surprised] if we woke up in summer and [brent] oil cost $150 [per barrel]."
Jeff Currie, Goldman Sachs Chief Commodity Strategist (Januar 2013)

2012

"Es gibt nur eine Möglichkeit, sich vor der Maschine zu retten. Das ist, sie zu benützen. Nur mit dem Auto kommt man zu sich." 
Karl Kraus, Mensch und Nebenmensch (1971) 

"Output  of  crude  oil  (excluding  light  tight  oil)  fluctuates between 65 mb/d and 69 mb/d, never quite reaching the historic peak of 70 mb/d in 2008 and falling by 3 mb/d between 2011 and 2035."
World Enery Outlook 2012, International Energy Agency (12. November 2012)

"I wake up every day thinking about where I’m going to find gas."
Willy Johnson, Zeitungsverteiler in New York im Artikel "New York Gasoline Rationing Cuts Lines as Transit Expands" auf Bloomberg (9. November 2012)

"We are squandering trillions of dollars right now on wars for oil that we don't need."
Jill Stein, US-Präsidentschaftskandidatin der Green Party in einem Fernsehinterview auf RT (24. Oktober 2012) 

"Energy cuts across the entirety of U.S. foreign policy."
Hillary Rodham Clinton, US Secretary of State in einer Rede an der Georgetown University, Washington DC (18. Oktober 2012) 

"We are about to find just how perfectly elastic gasoline prices are in a state in which people get in their cars to pick up their mail."'Tyler Durden' im Artikel "California Gas Price Hits Record $4.614 Per Gallon" auf ZeroHedge (6. Oktober 2012) 

"We really squeeze everything out of every drop of oil."
Kurt Bock, CEO von BASF im Bloomberg-Artikel "BASF Mothership Under Siege as Shale Forces Bock to Fight" (14. September 2012) 

"9/11 and Peak Oil must be linked in a coherent geostrategic analysis."
Dr. Daniele Ganser im Interview "Oil, Politics and Resource Wars" mit Lars Schall, erschienen auf larsschall.com (20. Juli 2012)

"I fear that we have already passed Peak Employment and the downward trend will continue, perhaps disguised by increasingly more part time employment."
"GoJam" im Artikel "Peak Employment", erschienen auf The Needle Blog (10. Juli 2012)

"Just because a reserve exists does not mean that it can be brought on line without the physical facilities in place to produce it."
Prof. Dave Summers (Heading Out) in einem Kommentar zur Studie von Leonardo Maugeri "Oil: The Next Revolution", erschienen auf The Oil Drum (1. Juli 2012)

"The cost of supply is not $2.50. We are all losing our shirts today. It's all in the red."
Rex Tillerson, CEO von Exxon Mobil über die aktuellen US-Erdgaspreise in einer Rede beim neokonservativen Council on Foreign Relations, New York (27. Juni 2012)

"Exxon realised that commercial extraction was not possible with currently available technology. This is a general problem in Poland that shale rocks are too tight to allow extraction."
Aussage eines namentlich nicht genannten Exxon-Mitarbeiters zum Rückzug des Konzerns aus polnischen Shale Gas-Plays, erschienen auf Bloomberg (18. Juni 2012)

"Running out of oil is not as much a question of physics as it is one of economics. And economics assures us that we will never run out of oil."
Prof. Donald Boudreaux, George Mason University, zitiert aus einem Artikel von Barton Hinkle "Don't worry — we'll never run out of oil", erschienen im Richmond Times-Dispatch (1. Juni 2012)

"I think the real problem is underlying demand strength that goes against declines in existing reservoirs that create today's problem ... Every year, we have to make up about 7 million barrels [per day] of new production, just to stay even, let alone grow production to meet China's increased demand or India's increased demand. So we've kind of plateaued, when the world wants more oil production."
John Hofmeister, ehemaliger CEO von Shell Oil Company auf Bloomberg Television's "In the Loop." (21. Mai 2012)

"There have been increasing disruptions in the supply of oil to the global market over the past several months, which pose a substantial risk to global economic growth. In response, major producers have increased their output while drawing prudently on excess capacity. Looking ahead to the likelihood of further disruptions in oil sales and the expected increased demand over the coming months, we are monitoring the situation closely and stand ready to call upon the International Energy Agency to take appropriate action to ensure that the market is fully and timely supplied."
Statement by the G-8 on Global Oil Markets, The White House, Washington (19. Mai 2012)

"We regard condensate as a crude oil."
Mohammed Bin Saleh Al-Sada, Qatars Minister für Energie und Industrie in Seoul (18. Mai 2012)

"Glücklich ist nicht, wer viel hat, sondern wenig braucht."
Prof. Niko Paech in einem Interview mit Bianka Eichinger, erschienen in den Oberösterreichischen Nachrichten (3. Mai 2012)

"Die beste Möglichkeit, Energie einzusparen ... ist sparsam mit Energie umzugehen (La meilleure économie d'énergie ... c'est l'économie d'énergie)."
Nicolas Sarkozy in einem Radio TV-Duell mit dem französischen Präsidentschaftskandidaten François Hollande, erschienen auf Europe 1, TF1 & France 2 (2. Mai 2012) 

"Denn Erdöl ist nicht nur Rohstoff, sondern auch Drohstoff."
Silvia Liebrich in ihrem Artikel "Zehn Vorschläge zum Ölsparen", erschienen in der Süddeutschen Zeitung (30. April 2012)

"China has yet to produce shale gas commercially as its explorers struggle to overcome the lack of domestic drilling expertise and geology that is tougher than in the U.S., where output has surged 15-fold in the past decade."
Aibing Guo in "China Plans Shale-Gas Investment Floor to Tap Largest Reserves", erschienen auf Bloomberg (23. April 2012)

"Contrary to what various pundits and politicians assert in the media, OPEC is not sitting on 2+ million bpd spare capacity. The news last month that Saudi Arabia was planning to demothball the Dammam oil field after 30 years because of "tight market conditions" has a whiff of desperation. The plan will reportedly add all of 100 kbpd of heavy crude to Saudi Arabia's capacity."
Andrew Hall, Astenbeck Capital Management Hedge Fund-Manager, erschienen im jüngsten Investorenreport von Astenbeck Capital Management (5. April 2012)

"Erstens ist unser Staat auch komplett überschuldet mit 2000 Milliarden Euro und zweitens ändert das am grundlegenden Problem nichts, denn Rohöl wird im Kern deshalb teurer, weil es knapp wird und endlich ist [...] Und langfristig hilft nur eine strukturelle Maßnahme, und das heißt weg vom Öl, denn es ist bereits jetzt abzusehen, aufgrund des steigenden Verbrauches insbesondere in China und Indien wird der Rohölpreis noch weiter stark steigen.
Dr. Anton Hofreiter, B90/Die Grünen, Vorsitzender des Ausschusses für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung am Deutschen Bundestag in einem Deutschlandfunk-Interview über die Anhebung der Pendlerpauschale  (3. April 2012)

"I don’t think the current high oil price is sustainable for the world economy [...] It’s amazing. I don’t think it can last long [...] We are beginning to see some amount of demand destruction."
Shamsul Azhar Abbas, CEO der staatlichen, malaysischen Erdölgesellschaft Petronas in Kuala Lumpur zum negativen Effekt von Rohölpreisen über US$100 auf die weltweite Konjunkturlage, erschienen in Business Times (30. März 2012)

"Damit wird Mobilität zum Luxus."
Verkehrsminister Christian Carius (CDU) zu hohen Benzinpreisfluktuationen im Rahmen einer Debatte um eine Benzinpreisbremse und österreichischen Modell der Preisfixierung. DPA-Pressemeldung "ROUNDUP: Rekordstände an der Zapfsäule: Bundesrat für Benzinpreisbremse", erschienen im Handelblatt (30. März 2012)

"There is no rational reason for high oil prices."
Ali Naimi, Saudi-Arabischer Minister für Erdöl und Mineralische Rohstoffe in einem Kommentar mit dem Titel "Saudi Arabia will act to lower soaring oil prices", erschienen in der Financial Times (28. März 2012)

"Repsol erklärte, die Bohrungen (vor der Küste der kanarischen Inseln Lanzarote und Fuerteventura) könnten zu dem "größten Fund von Erdöl in der spanischen Geschichte" führen [...] Der spanische Ölverbrauch beläuft sich täglich auf rund 1,4 Millionen Barrel. Nach Schätzungen spanischer Medien könnten in den kanarischen Gewässern täglich mindestens 140 000 Barrel gefördert werden. Die Förderung von Erdöl in dem Gebiet durch Repsol dürfte."
DPA-Pressemeldung, erschienen in der WirtschaftsWoche (16. März 2012)
Anmerkung: Der Börsenpreis der Pepsol-Aktie stieg nach Veröffentlichung der Pressemeldung am darauffolgenden Montag bis Mittwoch um über 7,7%, während die Kurse der beiden Crude-Benchmarks Brent & WTI sowie sämtlicher Ölkonzerne (mit Ausnahme von Gazprom Neft mit +1,3%) im gleichen Zeitraum sanken.

"The German Renewable Energy Act is not an instrument of social policy."
Der ehemalige Umweltminister Norbert Röttgen im Interview „Germans Are Willing to Pay for Renewable Energies", erschienen in SPIEGEL ONLINE International (06. März 2012)

"There are no quick fixes to this problem, and you know we can’t just drill our way to lower gas prices [...] there is no silver bullet that will bring down gas prices or reduce our dependence on foreign oil overnight."
US-Präsident Barack Obama in einer Rede über steigende Treibstoffpreise und ihre negativen Auswirkungen auf die wirtschaftliche Konjunktur, University of Miami, Florida, USA (23. Februar 2012)

"Es gibt einen gewissen Trend zu höheren Preisen."
Dr. Gernot Kalkoffen, Vorstandsvorsitzender der ExxonMobil Central Europe Holding GmbH und Vorsitzender des Wirtschaftsverbands Erdöl- und Erdgasgewinnung (WEG) in Hannover mit Blick auf die weltweiten Rohölmärkte, zitiert in "Rekord-Benzinpreise könnten weiter steigen", DPA-Pressemeldung (23. Februar 2012)

2011

"Ich kritisiere, dass Plastiktüten im Einkauf für die Händler billiger sind als Papiertüten. Sie werden aus Rohöl hergestellt, einem zu Ende gehenden Rohstoff, der in Tütenform die Umwelt und nicht zuletzt unsere Meere belastet."
Cem Özdemir, Parteivorsitzender der GRÜNEN, in einem Interview im Tagesspiegel (7. August 2011)

"Geld und  Energie kommen in der heutigen Ökonomie nicht vor."
Sachverständiger Prof. Dr. K.-H. Paqué, Bundestags-Enquète-Kommission 'Wachstum, Wohlstand, Lebensqualität'
(27. Juni 2011)

"Die bei den Medien beliebten Bilder von Zapfpistolen, aus denen kein Kraftstoff mehr kommt, sind dabei die falsche Illustration für künftige Szenarien. Ein Bild mit einem leeren Portemonnaie wäre passender."
Jens Berger im Artikel "Der Ölpreis als Achillesferse der Konjunktur" auf den NachDenkSeiten über den Versuch, den Unterschied zwischen "Peak Oil" und "End of Oil" plastisch zu erklären (08. März 2011)

"Öl ist heute das größte Risiko. Wenn der Preis steigt reißt das weltweite Wirtschaftswachstum ab. Der Ausblick wird sehr schnell schlechter werden. Es gibt nur einen sehr kleinen Spielraum zu verhindern, dass die Industrie nicht in eine Schieflage gerät während sie versucht die Preissteigerungen abzufedern."
Giovanni Bisignani, Generaldirektor der IATA (Internationaler Luftverkehrverband (1. März 2011)

2010

"Die tiefhängenden Früchte der natürlichen Ressourcen sind abgeerntet."
Der ehemalige Umweltminister Norbert Röttgen im "Kamin Gespräch" auf Phoenix (12. Juli 2010)

2009

We have enough energy resources to meet our own growing demands as well as the demands of our European consumers for at least another hundred years. I am saying this with full responsibility based on serious research."
Vladimir Putin auf einer Pressekonferenz (März 2009)

2008

"Die bisher noch nicht in die Bewertung einbezogenen Vorkommen sind noch viel höher. In diesem Jahrhundert haben wir ausreichend Öl und noch mehr Gas." 
Klaus Franke, Vorstandsvorsitzender Deutsche BP in einem Interview mit der Bildzeitung (August 2008)

"Wegen all der Unsicherheiten die in diesem Bericht beleuchtet werden, können wir sicher sein, dass die Energiewelt im Jahr 2030 gegenüber heute wesentlich anders aussehen wird."
IEA World Energy Outlook 2008, Executive Summary (November 2008)

"Das sind ganz hartgesottene Brüder."
Prof. Dr. Wolfgang Blendinger (ASPO Deutschland) auf die Frage, warum die Bundesregierung - und das trotz der eigentlich eindeutigen Hinweise in jüngster Zeit - das Thema Peak Oil praktisch komplett ignoriert.

"Alle unsere Käufer sind zufrieden und glücklich." 
Ali al-Naimi (Ölminister Saudi Arabien) am Weltölgipfel in Madrid, auf die Frage, ob Saudi Arabien angesichts eines Ölpreises von 145 Dollar die Förderung erhöhen wird  (3. Juli 2008)

"Ich verrate Ihnen kein Geheimnis, dass wenn es einige neue Ölfunde gab, ich ihnen gesagt habe, nein, laßt es im Boden, mit der Gnade Gottes, unsere Kinder werden es brauchen." 
King Abdullah von Saudi Arabien in einer Stellungnahme warum er Anweisung gegeben hat, einige jüngere Ölfunde in Saudi Arabien aktuell nicht zu entwickeln (12. April 2008)

"Unabhängig davon für welchen Weg wir uns entscheiden, die aktuellen weltweiten Zwänge schränken unseren Handlungsspielraum ein. Wir erleben einen sprunghaften Anstieg in den Zuwachsraten des Energiebedarfs, verursacht durch Bevölkerungswachstum und wirtschaftliche Entwicklung und Shell schätzt, dass nach 2015 die Versorgung mit leicht zugänglichem Öl der Nachfrage nicht mehr folgen wird können [...] Weil sie den Weg des geringsten Widerstandes wählen, schenken Politiker der Drosselung des Energieverbrauchs wenig Aufmerksamkeit - bis die Versorgung knapp wird. Ähnlich wie bei den Treibhausgasemissionen wird das Problem, abgesehen von einiger Rethorik, nicht wirklich ernsthaft adressiert bis größte schockierende Ereignisse das Handeln bestimmen. Weil Antworten zu diese ernsten Fragen überfällig sind, wird dies zu Preisausschlägen und erhöhter Volatilität führen."
Jeroen van der Veer, CEO von Royal Dutch Shell.

2007

"Das sagt uns etwas. Wir sollten zuhören was die Zahlen uns sagen, nicht was die Politiker uns sagen...Es geht nicht alleine um Betriebswirtschaft, man kann die Preise erhöhen aber das wird nicht notwendigerweise die Produktion erhöhen [...] Die Reservenzahlen sind verwirrend und in der Tat aufgeblasen. Viele der so genannten Reserven sind in der Tat Ressourcen. Sie sind nicht genauer beschrieben, sie sind nicht zugänglich, sie sind nicht verfügbar für die Produktion [...] Das ist nicht nachhaltig. Wenn sie Offizielle hören die ihnen sagen, dass die Produktion wieder über 5 Millionen Barrel pro Tag erreichen wird, dann ist das nicht zu machen [...] Dies sind die Felder die in vielen Vorhersagen vorgesehen sind die Produktion anzukurbeln und die Produktion im Golf von Arabien verdoppeln sollen - nochmal, sehr fraglich [..] 'Prices can only go up'."
Saddad al-Husseini, ehemaliger Chef für Exploration und Produktion bei Saudi Aramco, aufgezeichnet auf der Branchenkonferenz "Oil and Money" in London (30. Oktober 2007) 

"Es hat einen Paradigmenwechsel in der „Energiewelt“ gegeben, wonach die Ölproduzenten nicht länger geneigt sind ihre Ressourcen mit großer Geschwindigkeit auszubeuten nur um die zunehmend missbräuchliche Verwendung eines kostbaren und endlichen Rohstoffes zu unterstützen. Dieses Wahrnehmung setzt sich innerhalb und außerhalb der OPEC-Länder durch, muss aber von den wesentlichen Energieverbraucher-ländern noch verinnerlicht werden."
Sadad al-Husseini, ehemaliger Leiter der Exploration & Förderung bei Saudi Aramco, in einer Kommunikation an ASPO-USA (Juni 2007)

„Die Verbraucherländer tragen weitgehend die Verantwortung. Sie wollen keine energiesparenden politischen Maßnahmen beschließen, trotz der Tatsache, dass dies die preiswerteste Lösung wäre. Dies hat absolute Priorität. Wir müssen harte Maßnahmen im Transportbereich ergreifen. Dies können hohe Steuern auf große Autos sein, Einschränkungen für SUV’s oder Tempolimit.“
Claude Mandil, Chef der Internationalen Energieagentur (IEA) in einem Interview mit der französischen Tageszeitung "Le Monde" auf die Frage, wie er die Marktmacht der ölproduzierenden Länder analysieren würde (10. Juli 2007)

"Überraschenderweise ist diese mit Sicherheit richtige Theorie heftig umstritten. Das mag daran liegen, dass die Peak-Theoretiker ziemlich gute Gründe dafür anführen, dass der Peak, der Gipfel der Ölförderung, schon in wenigen Jahren erreicht ist."
Lucas Zeise in der Financial Times Deutschland (17. Juli 2007)

"Öl ist reichlich vorhanden, der Preis müsste eher bei 40 bis 50 Dollar als bei 70 Dollar pro Fass liegen."
Claudia Kemfert vom Deutschen Institut für Wirtschaftsforschung in Spiegel-Online (23. Mai 2007)

2006

"Die Prognosen, dass die Preise heruntergehen, wobei mit so einer Art Sissy-Welt, einer heilen Welt argumentiert wird, ist nicht realistisch. Wir haben es mit Macht zu tun, wir haben es mit realer Konzentration zu tun und wir haben ein Toben auf den Weltmärkten, dass wir feststellen müssen. Auch wenn die Ölpreise jetzt vielleicht einmal zwei Tage oder von mir aus auch ein halbes Jahr herunterkommen, dann ist das nicht die Zukunft. Wachen Sie auf!" 
Dr. Josef Auer, Deutsche Bank Research, auf einem Hearing in NRW (27. Oktober 2006)

"Die zunehmende Fähigkeit Russlands und anderer Schwellenländer ihren nationalen Interessen Ausdruck zu verleihen, hat neue Unsicherheiten für die internationalen 
Energiemärkte generiert. Die Krise zwischen Kiew und Moskau sollte nicht als isoliertes Ereignis gesehen werden, weitere werden folgen."
Paolo Scaroni, Chief Executive of ENI, Italy, Financial Times (18. Januar 2006)

"Wir müssen in den kommenden Jahren mit einem Ölpreis von 200 bis 250 Dollar je Fass rechnen."
Matthew Simmons, in einem Interview mit der Zeitschrift "Capital" (Februar 2006)

"Dass die IEA den Anteil von Solar- und Windenergie im Jahr 2030 bei 2% sieht, sagt wenig über erneuerbare Energien aus. Aber viel über die Interessen, denen die Agentur verpflichtet ist."
TAZ Redakteur Hauke Ritz in der TAZ (09.November 2005)

"Derzeit liegt der Spekulationsaufschlag auf den Rohölpreis bei etwa 30 Dollar."
Claudia Kemfert, DIW, in einem Radiobeitrag auf Bayern 5 (05 Januar 2006)

2005

"Wir haben die Post-Öl Ära betreten."
Frankreichs Premierminister Dominique de Villepin auf einer Pressekonferenz (05. September 2005)

"Die ersten beiden Ölschocks waren vorübergehend, politische Erwägungen veranlassten die Ölproduzenten zu demonstrieren, wer wirklich Eigentümer der Vorräte ist; zeitweilig wurde einfach das Angebot verknappt. Dieses Mal allerdings gibt es keinen zusätzlichen Ölhahn den ein uns wohlgesonnener Mullah oder Scheich noch aufdrehen könnte."
Jeff Rubin, Canadian Imperial Bank of Commerce (April 2005)

"Wir hoffen, dass die fundamentalen Faktoren - dass die Versorgung ausreichend ist und das die OPEC über die Kapazitäten verfügt diesen Level auch zu halten - den Preis auf ein Niveau bringen werden, welches die tatsächliche Situation besser reflektiert. Wir glauben, dass dies ein Preis von 40-50$ pro Barrel ist."
Adnan Shihab-Eldin, OPEC Generalsekretär (1. März 2005)

2004

"I think in total the outlook is much too high for production and it’s unrealistic for the world to be expecting such high numbers from all of the producers, including Saudi Arabia."
Sadad Al-Husseini im Channel 4 News Special Report (26. Oktober 2004)

"Der Ölpreis liegt nun schon seit 2 Jahren auf einem Niveau, das durch Fundamentaldaten nicht gerechtfertigt ist."
Norbert Walter, Chefvolkswirt der Deutschen Bank, SZ Nr. 176 (2004)

"Bei einem Ölpreis von 40 Dollar/Barrel werden die sicher gewinnbaren Ölreserven auch in 100 Jahren noch nicht erschöpft sein."
Dr. Klaus Picard, Hauptgeschäftsführer Deutscher Mineralölwirtschaftsverband, Gastkolummne ADAC Motorwelt (Juli 2004)

"Öl wird auch nach den nächsten vier Jahrzehnten nicht aus gehen, vielmehr werde man auch in 250 Jahren Öl zu Produktionskosten um die 20$ pro Barrel fördern."
Dr. Klaus Picard, Hauptgeschäftsführer Deutscher Mineralölwirtschaftsverband in den VDI Nachrichten (9. Juli 2004)

"Saudi Oil Minister Ali al-Naimi said that prices were now fair and did not see any reason to change current output levels."
Reutermeldung "Oil Slips After Rallying on Saudi Signal" (1. Juli 2004)

"Conventional wisdom had assumed for decades that OPEC producers, in general, can bring on massive amounts of added oil whenever it is needed. There is mounting evidence, however, that most OPEC producers are reaching, or have now reached, their limits to increase oil output from existing, older fields."
Matthew R. Simmons, Chairman and CEO, Simmons & Company International, Houston (Februar 2004) 

"OPECs secretary general Purnomo Yusgiantoro told the Financial Times in Jakarta Wednesday, that OPEC members are producing "near maximum capacity", and could do no more to stabilise the market."
Elio Ohep, Herausgeber von Petroleumworld in dem Artikel "OPEC's Yusgiantoro: Members are producing "near maximum capacity" vom 21.Januar 2004; Diese Meldung wurde auch von CBS Marketwatch gebracht, merkwürdigerweise aber nicht in dem entsprechenden Artikel in der Financial Times (21. Januar 2004)

2003

"Wir haben nie einen Hehl daraus gemacht, dass wir (mit unserer Beteiligung am Irak Krieg) der polnischen Ölindustrie einen Zugang zu Energierohstoffen verschaffen wollen....dies ist unser vorrangiges Kriegsziel."
Wlodzimierz Cimoszewicz, polnischer Außenminister, in einer Rede vor polnischen Firmen die gerade einen Auftrag einer Tochterfirma von Dick Cheneys Halliburton bekommen haben. Veröffentlicht von BBC News (3. Juli 2003)

"We estimate that world oil and gas production from existing fields is declining at an average rate of about 4 to 6 percent a year. To meet projected demand in 2015, the industry will have to add about 100 million oil-equivalent barrels a day of new production. That’s equal to about 80 percent of today’s production level. In other words, by 2015, we will need to find, develop and produce a volume of new oil and gas that is equal to eight out of every 10 barrels being produced today."
Jon Thompson, President of ExxonMobil Exploration Company, The Lamp ExxonMobil Vol. 85, No. 1 (2003)

"Die Reichweiten von Energieträgern werden entweder statisch oder dynamisch betrachtet. Da die Vielzahl der Faktoren, die in die dynamische Betrachtung einfließen mit sehr großen Unsicherheiten behaftet sind, geben wir der statischen Reichweite den Vorrang."
Aus: Reserven, Ressourcen und Verfügbarkeit von Energierohstoffen 2002, Bundesanstalt für Geowissenschaften und Rohstoffe (2003)

"Die Ergebnisse der Untersuchung bestätigen unsere Einschätzung, dass die geologischen Vorräte mittelfristig keine Versorgungsengpässe bei den Energierohstoffen erwarten lassen."
Wolfgang Clement in einer Pressemitteilung des BMWA anläßlich einer aktuellen Studie der Bundesanstalt für Geowissenschaften und Rohstoffe (August 2003)

"Die großartigste Sache bei dem Sturz von Saddam würde ein Ölpreis von 20 Dollar pro Barrel sein."
Rupert Murdoch zitiert aus Spiegel Online "Murdochs Mietgehirne" (26. Februar 2003)

"Die Welt hat mehr Öl als je zuvor. Die weltweiten Ölreserven kletterten im vergangenen Jahr sprunghaft von 140 Milliarden auf 165 Milliarden Tonnen."
Mineralölwirtschaftsverband (MWV), zitiert aus Stern online vom (1. Februar 2003)

2002

"It will be better to be a provider of energy than a consumer of energy for the next 20 years."
Aubrey K. McClendon, chairman and CEO of Chesapeake Energy Corp., Oklahoma City, told fellow producers at the 73rd annual meeting of the Independent Petroleum Association of America in Dallas (20. Oktober 2002)

"Those still burying their heads in the sand and believing in the sacrosanct market forces are in for shattering shocks and some will pay dearly in the years to come for having been encouraged to accept these illusions."
Ali Morteza Samsam Bakhtiari, National Iranian Oil Co. Teheran, Oil and Gas Journal (7. Januar 2002)

"Nations need not be over-concerned about energy security in the face of unexpected world events."
James Browne, Vorstandsvorsitzender BP.

"Es wichtig, dass alle Amerikaner bei der Diskussion eines Energie-Gesetzes und eines Energie-Plans berücksichtigen, dass Amerika täglich mehr als [...] 10 Millionen Barrel Öl importiert, und die Menge steigt. [...] Jede vernünftige, umfassende Energiepolitik muss sowohl die Produktion erhöhen als auch den Verbrauch reduzieren."
George W. Bush, Präsident der USA, Reuters (25. Februar 2002)

2001

"Die Energiekrise unseres Staates ist bestimmt von einem grundlegenden Ungleichgewicht zwischen Angebot und Nachfrage [...] niemand in den USA werde zu Unrecht zu viel für seine Energie zahlen müssen."
George W. Bush, Rede zum Energieprogramm vom (17. Mai 2001)

"[The world] has 40 years of oil reserves life and 60 years of gas; the challenge is to use it wisely."
P. Sutherland, chairman BP, at World Energy Confernce in Buenos Aires (2001)

"Für die heute zu treffenden energiepolitischen Entscheidungen sowie für die Deckung der Nachfrage nach Energie in der überschaubaren Zukunft ist die Reserven- und Ressourcensituation keine limitierende Größe."
World Energy Council, Deutsches Nationales Komitee in "Energie für Deutschland" (2001)

"Dependence on external oil supplies is an Achilles' heel for our economies."
Loyola de Palacio, Vize-Präsidentin der EU Kommission aus: AFM+E Jahresbericht (2001)

"Der Präsident glaubt, dass der Verbrauch von Energie amerikanische Lebensart ist, und er glaubt, dass es das Ziel der Politiker sein sollte, die amerikanische Lebensart zu schützen. Der American "Way of Life" ist eine gesegnete Lebensart.“
Ari Fleischer, Sprecher des Weißen Hauses, Bayern 5 (9. Mai 2001)

"Die weltweiten Ölressourcen sind immens. Sie reichen noch für Jahrhunderte."
Aus der Esso Energieprognose (2001)

"America faces a major energy supply crisis over the next two decades. The failure to meet this challenge will threaten our nation's economic prosperity, compromise our national security, and literally alter the way we live our lives."
Spencer Abraham, US Secretary for Energy

"Amerika steht eine große Energieversorgungskrise für die kommenden zwei Jahrzehnte bevor. Falls wir diese Herausforderung nicht bestehen, werden die wirtschaftliche Blüte und nationale Sicherheit gefährdet und dies wird die Art, wie wir unser Leben gestalten, verändern."
Spencer Abraham, US Energieminister in einer Rede am (19. März 2001)

"Ich erwarte, daß Kalifornien diesen speziellen 'Energiesturm' überleben wird, aber die ganze industrialisierte Welt wird eine schnellen Kollaps erleben, wenn die Kanadier beschließen, daß es für sie wichtiger ist, nicht selbst zu Tode zu frieren, als daß Kaliforniens Millionäre in der Wüste Golf spielen können."
Jay Hanson (http://www.egroups.com/message/dieoff/2)

2000

"Die Ölvorkommen reichen noch für einige Jahrhunderte und gewährleisten eine langfristige Verfügbarkeit von Kraftstoffen aus Mineralöl."
Eine der Kernthesen aus dem Papier "Kraftstoffe der Zukunft" des Mineralölforums, Mineralölwirtschaftsverbrand (Juni 2000)

"Mit den Ressourcen ist das so eine Sache, schon vor hundert Jahren hat man behauptet die Reichweite von Erdöl beträgt nur 40 Jahre, heute sagt man immer noch 40 Jahre und in vierzig Jahren wird man immer noch 40 Jahre sagen, ein Ressourcenproblem gibt es nicht."
Peter Schlüter (Hauptgeschäftsführer Deutscher Mineralölwirtschaftsverband), sinngemäß zitiert aus der TV-Sendung "Sabine Christiansen" (04. Juni 2000)

"Wir müssen die jetzige Preisdiskussion zum Anlaß nehmen, unsere gesamte Energiepolitik zu überdenken."
Fritz Vahrenholt, ehemaliger Hamburger Umweltsenator und derzeit im Vorstand von Shell Deutschland in Hamburger Abendblatt (29. Mai 2000)

1999

"Das Erdöl ist eine begrenzt verfügbare Reserve. Aber in den nächsten Jahrzehnten werden sich keine ernsthaften Knappheiten zeigen. Wir haben seit 1935 permanent Welterdölreserven für die nächsten 40 Jahre, obwohl der Verbrauch ein Vielfaches des Verbrauches von 1935 ist."
Wirtschaftsminister Werner Müller in einem Interview mit Susanne Dohm, in Vorwärts (November 1999)

"Importantly, we believe that there exists ´sustainability´ to this oil price rally given a projected sharp increase in demand for OPEC crude oil over the next two years, attributable to both, growing demand and a projected further decline in non-OPEC supply in 2000. Saudi Arabia´s efforts to secure a greater share of the world oil market have been, in our opinion, highly successful. ... Further, even the least visionary captain of the industry may now have concluded that OPEC is intent on gaining a substantially higher percentage of the world´s oil production."
Goldman Sachs: Oil - An Update on recently announced oil production cuts (16. März 1999)

"The rig count over the last 12 years has reached bottom. This is not because of low oil price. The oil companies are not going to keep rigs employed to drill dry holes. They know it but are unable and unwilling to admit it. The great merger mania is nothing more than a scaling down of a dying industry in recognition of the fact that 90 % of global conventional oil has already been found."
Goldman Sachs, Energy Weekly [Anmerkung: Der Chairman von Goldman Sachs (Peter Sutherland) bestimmt zugleich die Geschicke von BP Amoco. Der Chief Executive Director von BP Amoco (CEO John Browne) sitzt auch im board von Goldman Sachs] (11. August 1999)

"The world is entering "the last days of the Age of Oil."
Mike Bowlin, Vorstandsvorsitzender von ARCO, Cambridge Energy Research Associates 18th annual executive Conference (9. Februar 1999)

"My forecast is that between 2000 and 2005 the world will be reaching peak production from our known fields, and after that, output will decline."
Franco Bernabe, ehemaliger Vorstandsvorsitzender von ENI SpA in Forbes.

"We think there is a misperception widely held by the International Energy Agency, the analysts, the press and most of the industry that there is 8 million barrel per day (bpd) of capacity shut in. This is based on an estimated 3 million bpd of unused capacity in early 1998 plus an assumed 5 million bpd of production cuts during the past year and a half... We think most of these were ´paper cuts' from exaggerated high levels of claimed production."
Henry Groppe, Ölconsultant der Firma Groppe, Long and Littell im Editorial des Journals Worldoil 10/99 über die Möglichkeiten, die OPEC-Produktion auszuweiten (Oktober 1999)

"Die nachgewiesenen weltweiten Öl- und Gasreserven haben einen neuen Höchststand erreicht. Dies geht aus der Statistik Oeldorado '99 hervor, die vom Mineralölkonzern Esso vorgelegt wurde."
Süddeutsche Zeitung (4. Juli 1999).

1998

"We are now facing a global energy crisis. I know you´ve heard this before, but this time it´s for real."
Hiroyuki Yoshino, Präsident von Honda in "Hydrogen and Fuel Cell Letter" (Dezember 1998)

"Einziger Lichtblick: Wenn diese Länder [gemeint sind die Staaten außerhalb der OPEC; Anm.] ihre Erdölquellen weiterhin so ausbeuten, werden diese bald versiegen. In vier Jahren könnten dann die Vorkommen der arabischen Golfstaaten wieder die strategischen und marktbestimmenden Ressourcen sein."
Scheich Jamaini, ehemaliger saudiarabischer Ölminister in einem Interview mit der Zeitschrift der Spiegel (1998)

"Die OPEC hat ihren Einfluß auf die Gestaltung des Ölpreises verloren - Den Industriestaaten stehen außerhalb der Golfregion große Lagerstätten zur Verfügung."
Arnd Hildebrandt in der Frankfurter Allgemeine Zeitung  (27. November 1998)

"Kartell in Nöten - Der OPEC ist die Kontrolle über die Ölpreise entglitten."
Reiner Luyken in Die Zeit (29. Oktober 1998)

1997

"We expect North Sea Oil production to peak at the turn of the century, with the combined UK and Norwegian output reaching 7 million b/d."
Standard & Poor´s DRI Energy Group in "European Energy Outlook" (1997)

1980

"Man kommt immer mehr zu der Ansicht, dass der konjunkturelle Höhepunkt der Erdölproduktion in den 90er Jahren auftreten wird."
Aus "Global 2000" Bericht an den US Präsidenten (1980)

1975

"When the people are cold and their engines stop running, they're not going to ask us why; they'll just want us to go get it."
Cliff Robertson in "Three Days of the Condor" (1975)

1942

"Geht es den Ölleuten ja noch immer wie den Chirurgen: sie können vielerlei Überlegungen anstellen, aber ob der Befund richtig ist, erweist beim Chirurgen erst das Messer und beim Ölmann erst das Bohren."
Anton Zischka in "Ölkrieg" (1942)

1865

"And if economy in the past has been the main source of our progress and growing consumption of coal, the same effect will follow from the same cause in the future. Economy multiplies the value and efficiency of our chief material; it
indefinitely increases our wealth and means of subsistence, and leads to an extension of our population, works, and commerce, which is gratifying in the present, but must lead to an earlier end. Economical inventions are what I should
look forward to as likely to continue our rate of increasing consumption. Could we keep them to ourselves, indeed, they would enable us, for a time, to neutralize the evils of dearness when coal begins to get scarce, to keep up our
accustomed efficiency, and push down our coal-shafts as before. But the end would only thus be hastened-the exhaustion of our seams more rapidly carried out."

William Stanley Jevons in "The Coal Question", Chapter VII - Of the Economy of Fuel (1865)

1854

"When all the trees have been cut down,
when all the animals have been hunted,
when all the waters are polluted,
when all the air is unsafe to breathe,
only then will you discover you cannot eat money."

Chief Seattle (ca. 1854)

167

"Nature which governs the whole will soon change all things which thou seest, and out of their substance will make other things, and again other things from the substance of them, in order that the world may be ever new."
Marcus Aurelius, Meditation (ca. 167 AD) 

ASPO DEUTSCHLAND möchte auf die Konsequenzen des FÖRDERMAXIMUMS von Öl und Gas aufmerksam machen, und dadurch helfen, Deutschland auf diese Herausforderung besser vorzubereiten.

"Yes. In fact, the role of Ukraine as a transit country will be nullified."

—Gasprom-CEO Alexei Miller in der russischen TV-Sendung "Vesti v Subbotu", Sputnik News (6. Dezember 2014)




Datenschutz-Erklärung